Luchtbalken

Im Bereich des Fletts, wo es seitlich keine Stallungen mehr gab, sind die Ständerreihen unterbrochen. Ein langer, massiver Balken überbrückte den Zwischenraum, fing die Dachlast auf und ermöglichte zugleich von beiden Seiten Tageslichteinfall. Dieser Luchtbalken unterfängt die Deckenbalken mit Hilfe der Ständerköpfe, diese wiederum sind mit Kopf- und Fußbändern gesichert.

Im Wöhler-Dusche-Haupthaus ist das Kopfband nahe der Feuerwand mit einer gröberen Verzierung versehen, die auch auf das Alter des Hauses hinweist. Später wurden die Verzierungen feiner ausgeführt.

Leider wurde beim Umbau des Hauses um 1883 ein Stück aus dem Luchtbalken heraugeschnitten, das im Laufe der Sanierungsarbeiten wieder eingefügt wurde, um die Länge des Luchtbalkens wiederherzustellen.