Rauchhaus

Das Rauchhaus ist eine im norddeutschen Raum verbreitete Bauernhausform, die Wohnbereich und Stall unter einem Dach vereint. Das Besondere dieses Haustyps ist das Fehlen eines Schornsteins, wodurch das Gebäudeinnere ständig vom Rauch des offenen Herdfeuers erfüllt war. Die dauerhaft schlechte Luftqualität war der Gesundheit der Bewohner nicht zuträglich, sie hatten Lungenbeschwerden und Augenreizungen und litten auch an rheumatischen Erkrankungen, denn in den kaum isolierten Häusern war es drinnen im Winter nur 4 bis 6 Grad wärmer als draußen, der Fußboden kalt und nur in unmittelbarer Nähe des Herdfeuers konnte die Strahlungshitze die Bewohner erwärmen. Deshalb war das Flett mit der Feuerstelle der Hauptaufenthaltsbereich in der kälteren Jahreszeit.