Dauerausstellung

Wenn auch das Haupthaus eigentlich das beeindruckendste Ausstellungsstück ist, so gibt es auch im Inneren des Hauses viel zu entdecken.

Die Dauerausstellung im Kammerfach und auf der Diele präsentiert Objekte aus dem bäuerlichen Alltagsleben des ausgehenden 19. bzw. des beginnenden 20. Jahrhunderts. Dieser Zeitraum bildet den Schwerpunkt der Sammlung des Museums.

Zwei Räume des Kammerfachs, Stube und Schlafkammer, sind mit Möbeln, Wäsche und Hausrat aus der Zeit um 1900 bestückt, manche als Schenkung, andere als Dauerleihgabe. So besteht die Einrichtung der Stube vornehmlich aus Möbeln der Gründerzeit (letztes Viertel des 19. Jahrhunderts), in der Schlafkammer findet sich dagegen ein Waschtisch im Jugendstil (ca. 1919).

In der anschließenden Altenteilerstube sind einige Einzelstücke zu finden,  z.B. ein Spinnstuhl aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Auf dem Flett, dem Herzstück des Hauses, werden sowohl Objekte aus der Rauchhauszeit gezeigt als auch Gegenstände aus der Zeit, als ein Herd eingebaut worden war (Nachbau).

An der östlichen Seite befinden sich drei Räume, die auf besonders anschauliche Weise die Arbeit im Hause verdeutlichen: die Objekte, die in der Waschlucht zu sehen sind, zeigen die schwere Arbeit der großen Wäsche wie die Wringmaschine, aber auch Objekte, die noch lange im 20. Jahrhundert benutzt wurden, z.B. Waschbretter.

Die beiden Räume unter der Treppe zum Dachboden  informieren zum einen über die Vorratshaltung und zeigen zum anderen einen umfangreichen Bestand an Werkzeugen. Die Bauern waren bestrebt, soviel wie möglich selber zu machen, um Kosten zu sparen. Daher waren die wichtigsten Werkzeuge für Reparaturen vorhanden.             Der darüberliegende Hillen bietet Platz für eine Sammlung von Spinnrädern und Haspeln sowie Bienenkörben.

Die Kübbungen und die Wand an der Westseite werden meistens frei gelassen für die in jeder Saison stattfindende Sonderausstellung. 

Einige große Exponate, wie landwirtschaftliche Geräte und ein Geschäftswagen, die im Haupthaus aus Platzgründen nicht vorgestellt werden können, befinden sich auf dem Gelände oder im Unterstand.